Eine wichtige Aufgabe der Kommunen in unserem Land ist es, Bedarfs- und Entwicklungspläne für die Feuerwehr aufzustellen. Diese Pläne analysieren den Istzustand und zeigen wie die Feuerwehr sich in den kommenden Jahren entwickeln muss, um infrastrukturellen oder soziologischen Veränderungen standhalten zu können.

Das Erstellen eines solchen Planes verlangt jedoch sehr viel Arbeit, Recherche und Fachwissen. Immer mehr Kommunen lagern diese Pflichtleistung daher völlig zurecht an externe Fachleute aus. Nicht nur um eine objektive Meinung zu bekommen, sondern weil es inzwischen auch ehrenamtlich nur noch schwer möglich ist, einem solchen Arbeitspensum gerecht zu werden!

Welche Dienstleistung vollbringt B-Dienst?

Unsere Spezialisten haben bereits mehrere Bedarfs- und Entwicklungspläne auf die Beine gestellt, die sowohl von den örtlichen Parteien wie auch von den zuständigen Aufsichtsbehörden des Kreises und des Bundeslandes ohne jegliche Beanstandung genehmigt wurden.

Dies ist vor allem der sehr gründlichen und sehr gewissenhaften Arbeitsweise zu verdanken. Anbei finden Sie eine Auswahl der Kriterien und Prüfpunkte, die unsere Spezialisten aufnehmen:

  • Vorwort Bürgermeister
  • Zusammenfassung
  • Inkrafttreten
  • Rechtliche Grundlagen
  • Aufgaben der Kommune
  • Statistische Daten
  • Entwicklung der Kommune
  • Risikostruktur innerhalb der Kommune
  • Bebauungsanalyse
  • Übersicht und Auswertung der Verkehrsflächen
  • Gefährdungsanalyse
  • Erforderliche Mindestausrüstung der Feuerwehr
  • Gefahrenschwerpunkte innerhalb der Kommune
  • Mögliche Einsatzszenarien in der Kommune
  • Eintrittswahrscheinlichkeiten
  • Einsatztaktik der Feuerwehr
  • Ortsanalyse am Fall „Kritischer Wohnungsbrand“ und „Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“
  • Planzielfestlegungen
  • Qualitätskennzahlen
  • Überörtliche Hilfe
  • Personalanalyse: Leitung, Führung, Mannschaft
  • Altersverteilung
  • Tagesalarmsicherheit
  • Ausrückzeiten
  • Personalentwicklung
  • Dienst- und Schutzkleidung
  • Vorhandene Technik
  • Alarm- und Ausrückordnung
  • Fahrzeugkonzept
  • IT-Infrastruktur
  • Gebäudestandards
  • Operativ-Taktische Organisation
  • Haushalt
  • Maßnahmenkatalog
  • Fortschreibung
  • etc.

Ablauf

Der übliche Ablauf besteht aus einem Vorabgespräch mit dem Auftraggeber (Kommune), um den Zeitplan und die Inhalte zu besprechen. Im Anschluss daran erfolgt ein Angebot direkt von unserem Spezialisten.

Anfrage sendenclear